Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie weiterhin auf der Website surfen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen finden Sie in unseren Cookie-Informationen.

Wirtschaft 28/09/2021
Attraktives Arbeitsmodell fördert digitalen und kreativen Output

Ein neues offenes Arbeitsmodell macht den ohnehin sehr attraktiven Arbeitgeber pixelart noch besser. Die Salzburger Digitalagentur wächst stetig und stellt neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ein.


pixelart erschafft digitale Erlebnisse, die Menschen begeistern und Unternehmen erfolgreicher machen. Die Kundenreferenzen der Salzburger Digitalagentur lesen sich wie das Who‘s who der Wirtschaft. Die Raiffeisen Bank Salzburg, PORR, Riedel, Siemens, SPAR, Salzburg Milch und Bründl Sports, um nur einige zu nennen, vertrauen auf das digitale Know-how von pixelart und setzen ihre Websites und sonstigen digitalen Kanäle mit der erfolgreichen Agentur, die gut 70 Personen beschäftigt, um. 


DIGITALE ZUKUNFT GESTALTEN

Um gemeinsam mit ihren Kunden die digitalen Spielräume der Zukunft zu gestalten, stellt pixelart aktuell Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ein. „Wir suchen besonders motivierte Menschen und ich freue mich über Bewerbungen von Leuten, die bei uns mit dabei sein wollen“, sagt Michael Glas, CEO von pixelart. Eigenverantwortung, Vertrauen und eine offene Gesprächskultur sind wesentliche Werte der Digitalagentur. Seit Anfang 2020 gibt es dort keine Kernarbeitszeiten mehr und vollen Zeitausgleich für Überstunden. „Wie wir Homeoffice als fixen Bestandteil integrieren, haben wir gemeinsam mit unseren Teams entwickelt. Basis war eine interne Befragung, um den individuellen Bedarf und Herausforderungen zu bewerten. Gleichzeitig haben wir unsere Teams eingeladen, an der Lösung mitzuarbeiten“, erklärt Glas. 


Die interne Befragung ergab, dass ein bis drei Tage Home­office für die meisten ideal seien. Neun von zehn Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern empfinden, dass die Produktivität im Homeoffice „gleich gut“ bis „besser“ sei. 95 Prozent gaben aber auch an, dass Präsenztage im Office für sie wichtig seien. Auf Basis dieser Ergebnisse hat pixelart im April 2021 die Homeoffice-Regelung vollständig gelockert. Theoretisch sind damit also bis zu 100 Prozent Remote Work (Fernarbeit) möglich.


„Wir suchen besonders motivierte Menschen und ich freue mich über Bewerbungen von Leuten, die bei uns mit dabei sein wollen.“ Michael Glas, CEO von pixelart


VERTRAUEN PLUS VERANTWORTUNG

Bei pixelart wird mit einem hybriden Arbeitsmodell gearbeitet. Die Mitarbeiter nutzen einfach jenen Arbeitsplatz, der ihnen und ihrem Team die besten Projektergebnisse im Sinne der Kunden ermöglicht. Hybrid Work benötigt als Basis gegenseitiges Vertrauen und Verantwortungsübernahme. Die Klärung der Homeoffice-Frage oder die Einführung neuer Tools ist dabei nur der Anfang. „Für uns ist es vor allem eine Evolution der Unternehmenskultur in Richtung autonomer Teamstrukturen. Wir wollten diese neue Lösung bewusst schnell in Betrieb bringen, damit wir rasch daran wachsen können“, so Christian Ortner, COO bei pixelart. 


Die Teams bei pixelart sind interdisziplinär aufgestellt und bestimmen selbst, wie sie zusammenarbeiten. Autonom agieren die Teams in den Bereichen Verfügbarkeit, Urlaubsplanung, Projekteinteilung und Abrechnung. 


Das pixelart-Office in Bergheim bei Salzburg ist vielmehr ein riesiges Loft. Eine leistungsstarke Lüftungsanlage und hohe Räume bieten die optimale Voraussetzung für sicheres Arbeiten. Gleichzeitig werden die Räumlichkeiten und die Ausstattung laufend optimiert, was gut ist für kollaboratives Arbeiten und das soziale Miteinander. Das Office entwickelt sich so vom reinen Arbeitsraum zum Culture Space. „Das Einzugsgebiet unserer Bewerber hat sich deutlich erweitert“, sagt Michael Glas. Die ersten Kennenlerngespräche finden deshalb fast ausschließlich virtuell statt. Im Onboarding gibt es eine Intensivphase vor Ort, damit neue Kollegen rasch ein Netzwerk aufbauen können. 


Ruth Aspetsberger arbeitet als Digital Project Manager bei pixelart. Ihre Aussage zu ihrem Arbeitgeber macht potenziellen Kandidatinnen und Kandidaten wohl Lust darauf, sich bei der innovativen Digitalagentur zu bewerben: „Ich schätze unser Arbeitsmodell, weil ich die für mich optimale Arbeitsumgebung für die anstehenden Tasks der Woche flexibel wählen kann. Fokussiertes Arbeiten im Homeoffice oder rasche Abstimmungen direkt mit den Kollegen im Office werden so leicht möglich.“


Derzeit hat pixelart 17 freie Positionen ausgeschrieben. Bewerber informieren sich am besten online unter pixelart.at über die Möglichkeiten. Heuer sind auch noch wenige Praktikantenstellen frei. 


 

DAS NEUSTE


1 Starke Business- Frauen
2 P8 Marketing setzt sich gemeinsam mit Jung von Matt & BBDO beim Mega-Pitch der österreichischen Bundesregierung durch
3 Attraktives Arbeitsmodell fördert digitalen und kreativen Output
4 Für mehr Leben im Leben
5 Biogena flitzt mit E-MINI




MELDEN SIE SICH FÜR UNSEREN NEWSLETTER AN


ECHO in Salzburg Verlags GmbH

Telefon: +43 662 45 70 90
Fax: +43 662 45 70 90 20

Email: verwaltung@echosalzburg.at

Copyright © 2019 ECHO Salzburg. All rights reserved | AGB | Impressum

Site by: ABBA expert